Im „War for Talents“ sind Werte die wichtigste Währung

Es hat sich herumgesprochen, dass sich die besten Köpfe allein mit der Aussicht auf Geld und Karriere nur schwer noch ködern lassen. „Employer Branding“ ist das neue Zauberwort. Was steckt dahinter und wie gelingt es? 

More...

„Employer Branding“, die Imagepflege als Arbeitgeber, ist in den vergangenen Jahren zu einem Schlüsselbegriff geworden. Weil sich die besten Köpfe allein mit der Aussicht auf Geld und Karriere nur schwer noch ködern lassen, müssen andere Register gezogen werden. Bei der Kommunikation, darin sind sich die meisten Werbeagenturen einig, geht es darum, die Firma ins beste Licht rücken. Aber reicht das wirklich aus?

Fakt ist, dass immer mehr Unternehmen, die im Kampf um begehrte Mitarbeiter und Nachwuchskräfte in Hochglanzbroschüren ihre Schokoladenseite zeigen und damit locken, wie sexy ihre Produkte und wie harmonisch das Arbeitsklima bei ihnen ist, oft schnell eine ernüchternde Bilanz ziehen müssen: Schönfärberische Firmen-PR wird schnell durchschaut. Was also können Sie tun, um Ihr Unternehmen erfolgreich ins rechte Licht zu rücken?

Für was steht Ihr Unternehmen?

Interessant ist ein recht prominentes Beispiel, weil es zeigt, wie Employer Branding wirklich funktioniert - und welche Kräfte hier am Werk sind:

Am 19. September 2011 verkündete Peter Löscher, Konzernchef bei Siemens Wind Power in einem Spiegel-Interview den endgültigen Ausstieg des Unternehmens aus der Atomtechnik. Dieser Strategieschwenk veränderte schlagartig das Profil eines der größten europäischen Arbeitgeber: Plötzlich gab es zwischen der Botschaft des Gesamtkonzerns und der Windenergiesparte keinen Widerspruch mehr. Und reihenweise zog es die High Potenzials der Windenergiesparte, die wegen des Atomimage bislang eine kritische Distanz zum Konzern gewahrt hatten, zum jetzt "grünen" Arbeitgeber.

Beispiele wie diese zeigen, dass es die Werte sind, die beim Kampf um die besten Köpfe das eigentliche Ass im Ärmel der Unternehmen sind. Und zwar die Werte, nach denen die avisierte Zielgruppe ein drängendes Bedürfnis hat. Glaubwürdig, zur rechten Zeit und im richtigen Medium verkündet, sind sie es, die ein Unternehmen für die gewünschten Arbeitnehmer attraktiv machen.

Was aber für einen Konzern gilt, gilt auch für jeden Mittelständler. Die entscheidende Frage, die also auch Sie sich stellen sollten lautet: Für welche Werte steht MEIN Unternehmen?

About the Author Angela Imdahl

Unsere Kunden sind anders. Sie wollen eine nachhaltige Wirtschaft. Wir entwickeln Strategien für Unternehmer, die Wirtschaft enkeltauglich machen. Und wir zeigen der ganzen Welt, was in diesen Unternehmen steckt!

Leave a Comment: